Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 25.10.2012

Die Verdienstgrenzen für geringfügig Beschäftigte werden zum 1. Januar 2013 erhöht. Das bedeutet: sowohl Minijobber als auch Midijobber können mehr hinzu verdienen. Der Bundestag hat das Gesetz mit Mehrheit der Koalitionsfraktionen beschlossen.

Steigende Entgeltgrenzen für Mini- und Midijobber

Die Entgeltgrenze für Minijobber steigt von 400 Euro auf 450 Euro. Für Midijobber, also die Beschäftigten in der so genannten Gleitzone, wird sie von 800 auf 850 Euro erhöht. Gleitzone bedeutet, dass die Arbeitnehmer-Beiträge zur Sozialversicherung gleitend von einem ermäßigten auf das reguläre Niveau ansteigen. Zudem müssen die Beschäftigten verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Minijobber können dadurch ihre soziale Absicherung verbessern. Sie erwerben einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrenten und Reha-Leistungen. Auf Antrag können sie von der Rentenversicherung befreit werden.

Erstmals Anpassung an die Lohnentwicklung

Die Entgeltgrenzen bestanden seit Einführung der Minijobs im Jahr 2003 unverändert. Nun werden sie erstmals an die seither erfolgte Lohnentwicklung angepasst.
Die Neuregelungen gelten für alle Minijob-Verhältnisse, die ab dem 1. Januar 2013 abgeschlossen werden. Für bereits bestehende Minijobverhältnisse werden Bestandsschutz- und Übergangsregelungen geschaffen.

Quelle: www.bundesregierung.de
Auf der Internetseite des Deutschen Bundestages:
Parlament hebt Verdienstgrenzen für Minijobs an
http://www. bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/41186399_kw43_deminijob/

Besucher online

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online

So erreichen Sie uns

Susanne Vordermaier

Hölderlinstr. 8
D-83071 Stephanskirchen
Tel: +49 (0) 80 31 / 27 56 0
Fax: +49 (0) 80 31 / 27 56 70

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf...

Bürozeiten

Mo - Do: 8:00 bis 12:00
13:00 bis 17:00
Fr: 8:00 bis 12:00

© 2017 Susanne Vordermaier. Alle Rechte vorbehalten.

Powered by IT-Consulting Alberter, Riedering